Die Schüsse sind gefallen

Ende Feuer am Kantonalen: 6500 Schützinnen und Schützen haben an zehn Schiesstagen den Wilden Westen des Kantons Aargau besucht. Der Gastgeber-Bezirk hat drei Festsieger zu feiern.

Von den neun Festsiegern stellte der Kanton Aargau mit deren vier am meisten. Und drei von diesen vier sind sogar aus dem Gastgeber-Bezirk. Für die sportlichen Höhepunkte aus einheimischer Sicht waren Bernhard Kayser, Martin Zaugg und Christelle Tchuissé besorgt. Sie holten sich den Titel.

Kayser krönt sich zum König

An Spannung kaum zu überbieten war er, der Final über 25 Meter Pistole der Elite. Bernhard „Beni“ Kayser und sein einzig verbliebener Kontrahent, Nikolay Vasilev Aleksandrov, hatten vor den alles entscheidenden Schüssen genau gleich viele Punkte auf dem Konto. Kayser, Mitglied im Kantonalvorstand, behielt vor Heimpublikum die Nerven und krönte sich zum König. Doris Burkhardt von den Pistolenschützen Kölliken wurde Fünfte. Nicht vergessen ging auf dem Pistolenstand auf dem Heitern der Umstand, dass Christian Klauenbösch, Eidgenössischer Schützenkönig von 2010, die Qualifikation für den Final nicht vollständig absolvierte, da er sich als Helfer ganz in den Dienst des Kantonalen stellte.
Gar einen Doppelsieg feierte die SG Zofingen schon vor Beni Kaysers Erfolg im Pistolenstand. Bei den Junioren nämlich setzte sich Favoritin Christelle Tchuissé vor ihrem Vereinskollegen Samuel Wüest durch. Noemi Hofer, ebenfalls SG Zofingen, belegte Schlussrang vier. In der Kategorie Sport über 300 Meter triumphierte Martin Zaugg. Der Routinier vom ASV Rothrist bezwang seine dreizehn allesamt jüngeren Mitkonkurrenten im Finale. Er machte damit das Festsieg-Triple für den Bezirk Zofingen perfekt.
Fast ein Heimspiel hatte eigentlich auch Janine Frei. Die junge Schützin vom Wehrverein Pfaffnau siegte über 300 Meter Sturmgewehre bei den Junioren mit einer vorzüglichen Leistung.

Einheimische prägten das Fest mit

Noch während der Festsieger-Ausstich in vollem Gange war, durften auch einige andere Schützinnen und Schützen jubeln. Denn für die Besten jedes Stiches (Disziplinen) über die gesamte Festdauer gibt es ebenfalls hochdotierte Preise. Und auch hier räumten Einheimische ab: Allen voran Moreno Turco. Der Oftringer konnte die Kategorie „Militär-Ordonnanz“ für sich entscheiden und belegt im Stich „Kunst“ den zweiten Rang. Ebenfalls im Stich „Militär“, aber mit der Pistole auf 50 Meter siegte Doris Burkhardt. Ihr Vereinskamerad Marc Fischer sicherte sich den Sieg im „Ehrengaben“. Festsiegerin Christelle Tchuissé konnte ausserdem auch den Stich „Junioren“ auf dem ersten Platz beenden. Zu erwähnen ist noch der starke dritte Platz der jungen Rothristerin Silja Bossert im Stich „Serie“.

Positive Stimmung wirkte ansteckend

Das OK zog eine positive erste Bilanz. „Ich bin mit dem Fest sehr zufrieden“, sagte OK-Präsident Hans Ulrich Mathys am Rande des Festsieger-Ausstichs. Man habe die Motivation der vielen Helfer auf allen Schiessplätzen gespürt. Die Schützinnen und Schützen liessen sich dadurch anstecken. Feste wurden gefeiert wie sie fielen. „Auch das Wetter hat perfekt mitgespielt“, hielt Mathys fest. Genau 6498 Schützen haben am 30. Aargauer Kantonalschützenfest teilgenommen und mit fast 400‘000 Patronen versucht ins Zentrum zu treffen.
Als letzter grosser Programmpunkt steht noch das Absenden am Samstag, 16. September, in Kölliken auf dem Programm.

Festsieger